Bernfried Opala – Initiator der textgurus

„2018: 15 Jahre Verkaufstexter“

Bernfried Opala Direktmarketer & Verkaufstexter

Bernfried Opala Direktmarketer & Verkaufstexter

Ich habe wie viele Menschen ein abwechslungsreiches Berufsleben. Zunächst angestellt, suchte ich schnell den Weg in die Selbstständigkeit.

Ich gründete mit einem Partner ein Elektronik-Geschäft und war dann einige Jahre im Direkt-Vertrieb tätig. Danach kaufte ich ein Hot-Dog-Trike und begeisterte meine Kunden mit American-Style-Hotdogs. Später folgte die Übernahme eines Recycling-Unternehmens.

Das Verkaufen und das Direktmarketing hat mich somit die ganze Zeit begleitet und vor allem begeistert.

In dieser Zeit schrieb ich meine Werbebriefe immer selbst. Eben die typischen „Deutschen Einseiter“.
Entsprechend mies waren auch die Rückläufe.

Als ausgebildeter Verkäufer, fühlte ich mich wie ein Werbebrief-Embryo.

Ich beauftragte also eine Werbeagentur und hoffte, dass es jetzt mit Aufträgen so richtig kracht.

Das Ergebnis war: Die Texte brachten noch weniger Kunden als mit meinen laienhaften Werbebriefen. Und dazu hatte ich ein riesiges Loch in meiner Kasse.

Ab diesem Zeitpunkt war mir klar: Flotte Werbesprüche, blumige Werbetexte und bunte Grafiken hören sich gut an und sehen toll aus, aber sie verkaufen nicht.

 

 

Texte die verkaufen müssen anders sein

2002 hatte ich noch mein Recycling-Unternehmen. Es brachte gutes Geld, aber ich war auch viel unterwegs.

Ich schaute mich nach einer neuen Geschäfts-Möglichkeit um.

Sie sollte

• unabhängig von Alter, Beruf und Arbeitsort sein
• ein gutes Einkommen ermöglichen
• am besten von zu Hause aus machbar sein

Ein Verlag bot eine Ausbildung zum Direkt-Mailing-Texter nach dem Vorbild der amerikanischen Top-Texter wie Bob Bly, Michael Masterson, Clayton Makepeace, Ted Nicolas, Don Mahony, John Forde an. Und wenn man eine gute Abschlussarbeit abliefert, hatte man die Chance, seinen ersten Auftrag gleich vom Verlag zu bekommen.

Das war doch genau das was ich suchte. Schließlich war ich mit meinen eigenen Werbebriefen bisher nicht weit gekommen. Nun ergab sich endlich die Möglichkeit, das „richtige Schreiben“ zu lernen.
Und ich konnte die Lektionen von zu Hause aus bearbeiten, wann immer ich wollte.
Ich legte mich ins Zeug. Ich arbeitete jede Lektion durch. Nicht nur einmal, sondern mehrmals. Ich schrieb sogar fertige Texte mehrmals ab, um die Struktur kennenzulernen.

 

So erlernte ich das schriftliche Verkaufen

Das Beste war, ich bekam meinen ersten Auftrag vom Verlag. Es ging dabei um Computer-Tipps für Anfänger. Es war ein Magalog – eine bebilderte 16seitige Informations-Broschüre.
Es folgten weitere Aufträge.

 

Das war für mich der Startschuss in ein neues Business im Direktmarketing

Zuerst betrieb ich es neben meinem Recycling-Geschäft. Dann trennte ich mich davon und konzentrierte mich voll aufs Texten.

Woher kamen die Aufträge?
Wie schon erwähnt, kam der erste direkt über den Verlag. Es folgten weitere.
Zusätzlich bastelte ich mir meine erste Internetseite, die heute noch in Betrieb ist. Und mir nach wie vor Kunden bringt.
Ich schaltete Google-Adwords-Anzeigen für 80 Euro im Monat. Nach ca. einem Jahr brauchte ich keine Anzeigen mehr.

Weil ich weiterempfohlen wurde, kamen die Aufträge wie von selbst. Seit diesem Zeitpunkt war ich bis auf wenige Ausnahmen ausgebucht. Und wenn mehr reinkommt, als ich verarbeiten kann, vermittele ich sie an Kollegen weiter.

 

 

Ein kurzer Abriss meines Texter-Lebenslaufes:

  • 2002 Ausbildung zum Direkt-Mailing-Texter
  • 2003 der erste Auftrag: Magalog
  • 2005 die erste Webseite
  • 2006 Mitgründer des Fachverbandes der Profitexter
  • 2009 meine ersten Webinare und Seminare
  • 2009 Geschichten (Storytelling) zum Bewerben von Empfehlungsdiensten für Aktien und Reisen
  • 2010 meine ersten Interviews über das Verkaufstexten und Direkt-Marketing
  • 2011 betreute ich mehrere Jahre Direkt-Mailing-Texter beim Start in den neuen Beruf
  • 2011 mein erstes Buch: „Erfolgreich selbstständig als Werbetexter“
  • 2013 gründete ich die Verkaufstexter-Akademie
  • 2013 schrieb ich die Bestseller: Die 32-Punkte-Checkliste für „Profi-Verkaufstexte“ und „Telemarketing-Leitfaden“
  • 2013 veröffentlichte ich das „Verkaufstexter-Kompendium“ und das „Kybernetische Verkaufstexter-System“
  • 2015 erschien das nächste Buch mit dem provokanten Titel: „Was verkaufen Sie eigentlich?“
  • 2016 rief ich die textgurus ins Leben
  • 2017 Turtle-Marketing: Lösungen für den digitalen Fingerabdruck im Netz entstanden als logische Folge von Beratungs-Gesprächen mit Kunden über Direkt-Marketing
  • 2017 Präsenzveranstaltungen und Roundtable-Gespräche in Neuwied im Solution-Center-Mittelrhein: Vorträge, Workshops und Seminare
  • 2018: 15 jähriges Verkaufstexter-Jubiläum

 

 

Weil ich feststellte, dass der Markt händeringend Top-Texter sucht

Auf diesem Gebiet ist Deutschland leider ein Entwicklungsland. Also die Nachfrage ist da. Deshalb bilde ich Verkaufstexter aus. Denn gute Inhalte werden immer wichtiger. Google lechzt förmlich danach und natürlich auch die Leser. Selbst aus trockenen und scheinbar langweiligen Themen kann man ansprechende und mitreißende Texte schaffen. Der Schlüssel dazu sind Geschichten.
2009 begann ich, mit Geschichten über Aktien Leser für einen Finanzverlag zu gewinnen. Mittlerweile unterrichte ich diese Art des Schreibens an der Verkaufstexter-Akademie. Außerdem bringe ich meine Erfahrung aus fast 35 Jahren Direktmarketing mit ein.

2016 ging die neue Plattform www.textgurus.de an den Start. Diese Plattform ist dafür gedacht, die frisch gebackenen Verkaufstexter mit den ersten Aufträgen zu versorgen. Das stärkt das Selbstbewusstsein und ist eine gute Startrampe in die neue Zukunft. Machen Sie es wie ich. Starten Sie zuerst nebenberuflich. Es sei denn, Sie sind bereits erfolgreich als Texter tätig und wollen Ihr Wissen vertiefen.

2017 gründete ich Turtle-Marketing: Hier kommen die Erfahrungswerte aus dem Direktmarketing und dem Schreiben verkaufsstarker Texte zusammen.

Wie Sie eben gelesen haben, bin ich Autor mehrerer Bücher. Bei anderen Mitautor. Dann unterstütze ich als Ghostwriter Auftraggeber, die sich in ihrer Nische als Experte positionieren wollen. Das sind Menschen, die selbst nicht schreiben wollen oder können. Und ich berate und schule Unternehmen im Direkt-Marketing.

 

Ich möchte an dieser Stelle einen klugen und vorausschauenden Menschen zitieren, den ich sehr schätze. Es ist Wilfried Thomas, Vorsitzender der Thomas Holding und Gründer der Thomas Stiftung:

 

„Vertrauen ist die härteste Währung im Geschäftsleben“

Oh ja. Und wissen Sie, was für mich das Wichtigste ist?

Vertrauen, Fairness und dass sich meine Kunden, Lehrgangsteilnehmer und Partner auf mich verlassen können.

Denn sie stehen im Mittelpunkt.

 

Sie wollen mehr erfahren?

Rufen Sie an: +49 (0) 2631 862187

 

Ihr

Bernfried Opala

 

 

 

 

 

Bernfried Opala

PS: „Zu den Dingen, die Du geben und doch behalten kannst, zählt Dein Wort, ein Lächeln und ein dankbares Herz“, Zig Ziglar (1926-2012)